Thüringen – das Land der Schlösser und Gärten

Kein Land in der Bundesrepublik Deutschland verfügt über ein so dichtes Netz an Schlössern und seinen meist dazugehörigen Gärten. Der Grund liegt im über Jahrhunderte praktizierten Erbrecht der Ernestiner – hier erbten alle männlichen Nachkommen eines Fürsten und dies sorgte für eine üppige „Kleinstaaterei“. Gewissermaßen als Nebeneffekt entstanden sehr viele Schlösser, Sommerresidenzen, Jagdschlösser mit zum Teil prächtigen Gartenanlagen an denen wir uns heute erfreuen können.

Es war ein ungeheurer Kraftakt diese Kleinstaaten nach dem 1. Weltkrieg zum Land Thüringen zu formen. Manches Schloss wäre schon damals beinahe verloren gegangen, später sorgten der 2.Weltkrieg und die DDR für Zerstörung und Verfall. Seit vielen Jahren kümmert sich die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten erfolgreich um den Erhalt bzw. die Wiederherstellung zahlreicher dieser Schmuckstücke, die sich jetzt im Besitz des Freistaates befinden. Die Dornburger Schlösser, die Heidecksburg in Rudolstadt, Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden gehören genauso dazu wie das Greizer Sommerpalais oder die Veste Heldburg. Sie alle lohnen einen Besuch – jetzt gilt es zu beginnen!

Weitere Beiträge

BUGA 2021

Die Dornburger Schlösser – der Balkon Thüringens

Das einzigartige Ensemble der Dornburger Schlösser thront hoch über dem Saaletal auf einem Felsen. Die 3 Schlösser aus unterschiedlichen Epochen spiegeln 800 Jahre Geschichte! Das

Thüringen

Meinigen – Residenzstadt mit Theatergeschichte

„Die Meininger kommen!“ So tönte es einst in allen Metropolen des Kontinents, als sich das Meininger Hoftheater und sein Herzog aufmachten, die Bühnenwelt Europas auf